[zurück zur Auswahl]

[zurück zu den Stories]

- aus einem Brief von Sohn Clarance an Mama Baidschi  -

Hallo, ich bin's mal wieder, Eure Baidschi! Als Mutter von sieben Kindern macht man sich so einige Gedanken, besonders natürlich um die Söhne ... so sind Mütter nun einmal. Da ich mich schließlich nicht um alles selbst kümmern kann, habe ich meinen Sohn Corvo bei meiner Schwester Brambilla- genannt "Cleo" - untergebracht, da weiß ich doch mit Sicherheit, daß jemand ein Auge auf den Bengel hat. Mein zweiter Sohn Clarance wurde von ganz lieben Menschen adoptiert, und er wird mächtig verwöhnt! Damit ich immer auf dem Laufenden bin, schreibt er mir regelmäßig lange Briefe, das habe ich mir so ausgebeten! Da Clary ja jetzt in die "Flegeljahre" kommt und ich mich aufgrund der Entfernung so gar nicht in seine Erziehung einmischen kann, habe ich mich besonders gefreut, als er mir neulich folgendes berichtete:

"So, liebe Mama Baidschi, jetzt habe ich endlich wieder Zeit, Dir ein paar Zeilen mehr zu schreiben! Weißt Du, mein Leben ist jetzt nicht mehr das eines kleinen Hundebabys, sondern ich bin jetzt ein gaaaanz großer, erwachsener Hund, der auf den Hundeplatz gehen darf! Ja, ja, da hast Du schon richtig gehört! Ich bin jetzt ein ganz kluger Hund und auf dem besten Wege, noch viiiiel klüger zu werden!
Wir, also meine "Eltern" und ich, waren nämlich auf einer Hundeprüfung als Zuschauer. Das ist ja vielleicht schwer! Da müssen meine armen Kollegen so lange "Sitz" und "Platz" bleiben, müssen "Fuß" laufen, und das sogar ohne Leine und lauter so Zeugs! Ob ich das alles lernen oder können muß, das muß ich mir noch schwer überlegen!

Aber nun mal zum Anfang der ganzen Geschichte: Also, wir waren wie gesagt bei dieser Prüfung als Zuschauer, und da kamen uns ganz viele Leute vom Doggenklub in Augsburg entgegen. Ich habe mich ja total gefreut, denn da hatte auf Anhieb mal keiner Angst vor mir! Jedenfalls haben diese Leute uns auf den Hundeplatz geschleppt nach der Prüfung, und da durfte ich 'Leine gehen' und laufen. Natürlich konnte ich das (im Gegensatz zu sonst manchmal), denn ich kann mich doch vor so vielen Leuten und Artgenossen nicht blamieren! Und weil ich das so toll konnte, bekam ich gleich ganz leckere Kekse zugesteckt und da gefiel mir die Sache natürlich um so besser!
Doch alles, was schön beginnt, artet meist bald in eine Tragödie aus, und so war das auch bei mir: Kam da so ein netter, riesengroßer Mann auf mich zu, lobte mich zuerst, obwohl ich gar nichts besonderes gemacht hatte. Bei so viel 'feiner Clary' kam mir die Sache schon spanisch vor. Und als wenn ich es nicht gewußt hätte, nahm er meine Leine, einen Stapel Kekse und weg waren wir! Anfangs habe ich es ja gar nicht kapiert, doch plötzlich drehen wir uns um und meine 'Eltern' stehen ganz weit weg von mir! Nackte Panik überfiel mich! Ich schmiss sofort meine Stirn in Falten, blickte ganz sehnsüchtig nach meiner 'Mama', doch die machte keinerlei Anstalten, etwas dagegen zu unternehmen, die böse Frau! Mein Kopf rotierte - was mache ich jetzt bloß, wenn der mich entführen will, wenn meine 'Eltern' mich weggegeben haben, ohne mir ein Wort davon zu sagen!? Doch ein paar Kekse im richtigen Moment machten meinen Kopf wieder etwas klarer; wird schon nichts passieren! Dieser Mann lief noch einige Male mit mir auf und ab und dann kam ich wieder zu meinen 'Eltern', die mich gleich überschwenglich lobten - mei, war ich stolz!

Danach durfte ich spielen gehen und etwas dösen. Später begutachteten wir noch die Hindernisse, die aufgebaut waren. Wie könnte es auch anders sein - Skepsis war angesagt! Doch wider allen Erwartungen machte es Spaß, die kleinen Hindernisse zu überwinden, die großen hebe ich mir noch für später auf!

Jedenfalls darf ich jetzt beim 'Gassi-Flitzen-Gehen' dieses Zeug da üben und mache schon ganz tolle Fortschritte - aber nur mit 'Mama'! Denn der 'Papa' ist für Spielen da und die 'Mama' für Arbeiten und Kekse.
Weißt Du, anfangs hatte ich ja echt die Megapanik, als ich die ganzen Sachen da gesehen habe, was man so alles lernen muss. Ich wollte Dich ja schon anrufen, ob ich nicht bei Dir wieder einziehen darf, weil ich glaubte, meine 'Eltern' haben einen Knacks! Aber jetzt ist das alles gar nicht mehr so schlimm. Vor allem müssen wir immer ganz viel lachen, wenn wir lernen, denn alles haut natürlich noch nicht so hin, wie es sollte. Vor allem wenn ich 'Sitz' oder 'Platz' machen muß, und die 'Mama' geht weg, und ich darf dann auf ihr Kommando zu ihr laufen - da ist meine Bremse noch nicht ausgereift genug!

So, und jetzt muß ich meiner 'Mama' wieder beim Putzen helfen, denn sonst werden wir heute wieder nicht fertig! Die ist ja so langsam, da muß ich immer mithelfen. Und wehe, ich mache dann was sauber, dann putzt sie nochmal hinterher, und wenn ich aufräume, dann räumt sie wieder hinterher - diese Menschen sind schon manchmal komisch!"