gew.: 11.08.2005          ZB.-Nr.: VDH/DDC 117 594

Ahnentafel hier!

Fernando im März 2007 (1,5 Jahre alt).

Fernando im Alter von 1,5 Jahren

Fernando im Mai 2009

Charakter:
Fernando ist mit seinen vier Jahren zwar etwas gesetzter geworden, aber immer noch albern und verspielt, voller überschüssiger Kräfte und so neugierig auf das Leben. Menschen und kleineren Hunden gegenüber ist Fernando stets freundlich, bei gleichgroßen Rüden will er aber schon gern seine Kräfte erproben. Dann braucht er auch mal (im übertragenen Sinne!) "eins auf die Mütze" von seinem Frauchen. Ansonsten ist unser Nando ein ganz großer Schmuser geworden, was er im Welpenalter eigentlich nicht war. Und neben dem Fressen hat er eine weitere große Passion: Fernsehen schauen - und das mit größter innerer Anteilnahme.

Gesundheit:
Fernando hatte im Alter von fünf Monaten einen Blinzknorpelvorfall (einseitig), der aber nach entsprechender Operation keinerlei Probleme mehr macht. Ein wenig Sorgen hat uns bereitet, dass er so rasant und unaufhörlich gewachsen ist, Fernando ist mit Abstand die größte Dogge die wir je besessen haben. Zum Glück hat er die Wachstumsphase aber augenscheinlich ohne Probleme überstanden.

Leider hat sich Nando zum echten "Rutenschläger" entwickelt, so dass wir im Sommer 2010 seine Rute zu ca. zwei Dritteln kupieren lassen mussten.

Zucht/Ausstellungen:
Fernando hat sich anatomisch hervorragend entwickelt, was bei seiner Größe durchaus nicht selbstverständlich ist. Er zeigt gute Winkelungen, einen geraden Rücken und ein schönes federndes Gangwerk. Sein schön geschwungener langer Hals ist aber mit einiger Kehlhaut versehen, der Kopf wiederum markant und rüdenhaft. Die Brustpartie hat sich in Breite und Tiefe inzwischen gut ausgebaut. Für unseren Geschmack ein wirklich schöner Hund.

Fernando wurde nur einmal ausgestellt und erhielt im September 2007 auf der CAC-Schau in Tegau in der Offenen Klasse die Bewertung "Vorzüglich 1", in der Konkurrenz mit Sieger- und Zwischenklasse dann auch das CAC. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Wir haben uns trotz Fernandos äußerer Vorzüge und einiger Anfragen entgültig gegen einen Zuchteinsatz entschieden. Hatten wir schon aufgrund seiner überdurchschnittlichen Größe sowie der Augenproblematik unsere Bedenken, so ist der wesentliche Grund hierfür nun die Tatsache, dass bei Fernandos Vorfahren mütterlicherseits, wie wir heute leider wissen, gehäuft Knochenkrebs aufgetreten ist. Außerdem erkrankte sein Vater an einer nicht genau tierärztlich diagnostizierten Herzkrankheit, deren Erblichkeit also auch nicht ausgeschlossen werden konnte. Es wird aus diesen Gründen gar keine Dogge aus unserem F-Wurf gezielt in der Zucht eingesetzt werden, obwohl sich anatomisch gesehen alle sehr gut entwickelt haben.

Viele weitere Bilder von Fernando (und seinen Geschwistern) findet man in seiner Galerie. Einfach auf diesen Text klicken!

Letzte Aktualisierung: 18.09.2010

[zurück zum Rudel]